*Am Puls des Radverkehrs*

Die Förderung des Radverkehrs ist ein elementarer Baustein zur Schaffung nachhaltiger Mobilitätssysteme, lebenswerter Städte und Regionen. Neue Technologien und ein wachsender Informationsbedarf haben zu einem gesteigerten Interesse an *Daten zur Fahrradmobilität* beigetragen. In einer kurzen online Umfrage wollen wir erheben, wie Radverkehrsdaten aktuell verwendet werden und weitere Potenziale identifizieren. Wir laden alle Expertinnen und Experten die professionell mit Fahrradmobilität befasst sind ein, uns fünf bis acht Minuten für Forschungszwecke zu spenden: https://survey.zgis.at/index.php/834938?lang=de.

Die Umfrage steht übrigens auch auf Italienisch, Russisch, Spanisch, Englisch und Niederländisch zur Verfügung. Bitte wählen Sie die passende Sprache auf der Startseite aus.

Die Umfrage wird von unseren Kollegen der Universität Salzburg, Fachbereich Geoinformatik Z_GIS im Rahmen eines Forschungsprojekts initiiert und durchgeführt.

Master’s thesis in cooperation with AIT

Topic: „Spatiotemporal Hotspot Analysis for Movement Data“

Content of Master’s Thesis

  • Data describing the movement of people, vehicles, animals, or other objects combine both spatial and temporal characteristics.
  • As part of this master thesis, you will deal intensively with the topic of detecting spatiotemporal hotspots in movement data.
  • You will learn to conduct literature research on statistical spatiotemporal hotspot analysis.
  • You will review existing implementations of spatiotemporal hotspot analysis and assess the gap that needs to be bridged to apply spatiotemporal hotspot analysis to movement data.
  • You will support our researcher team in implementing a spatiotemporal hotspot analysis for floating car data using open source libraries.
  • Your results will be integrated into our team’s movement data analysis toolbox.
  • You will gain experience in spatiotemporal statistical analysis.
  • You will have the opportunity to publish in a professional journal and/or present at a conference.

Your profile

  • Ongoing master’s studies in the field of transportation research, data science, statistics or similar
  • Experience performing data analysis using Python
  • Very good command of German or English (spoken and written)

Offer by AIT

  • EUR 779,- gross per month for 20 hours/week based on the collective agreement. There will be additional company benefits.
  • You will be part of our international Young AIT network. As a research institution, we are familiar with the supervision and execution of master theses and we are looking forward to supporting you accordingly
  • At AIT, the promotion of women is important to us – that’s why we are especially looking forward to applications from female students.

Contact person and co-supervisor @ AIT: Anita Graser: anita.graser@ait.ac.at

Thesis topic as PDF

Thesis topic in TISS

FSV-Preis 2020 – jetzt einreichen!

Die FSV (Österreichische Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr) prämiert auch dieses Jahr wieder Master- bzw. Diplomarbeiten und Dissertationen aus dem Verkehrswesen.

Nähere Infos in den Dokumenten unten – wir drücken die Daumen!

Umfrage: Corona und Mobilitätsverhalten

Die trotz Sonnenschein und blauem Himmel leergefegte sonst so befahrene und belebte Straße beim Campus Getreidemarkt.

+++ English version below +++

Unser Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik hat eine weltweite Befragung zu COVID-19 und Alltagsmobilität gestartet – bitte helft mit, uns einen besseren Einblick in die Auswirkungen der aktuellen Einschränkungen auf das Mobilitätsverhalten zu verschaffen.

Bitte teilt den Fragebogen mit euren Familien, FreundInnen und KollegInnen. Das Ausfüllen dauert nur 10 Minuten.

Hier geht’s zur deutschen Version.
Und hier zur englischen Version

Vielen Dank für die Teilnahme!

Um einen möglichst guten internationalen Überblick zu bekommen, haben wir den Fragebogen schon in einige weitere Sprachen übersetzt. Die gesammelten Sprachversionen sind hier zu finden.

Wenn du mithelfen willst und den Fragebogen in eine noch nicht verfügbare Sprache zu übersetzen, melde dich unter einfach feedback.fvv[at]tuwien.ac.at!

++

FVV launched a questionnaire about COVID-19 and everyday mobility – please join in the survey and help us so that we can better understand how mobility and travel behaviors change in response to COVID-19 outbreak. Please share this with your family, friends and colleagues! It takes max. 10 minutes to answer!

Join in the English Version.
Join in the German Version.

Thank you very much for your participation!

We are translating the questionnaire into many different languages now! The full list of the available versions is here.

If you wish to contribute by translating the questionnaire into your local language, please contact us at feedback.fvv[at]tuwien.ac.at!

Coronavirus-bedingte Änderungen bei unseren LVA

Aufgrund der aktuellen Lage hat die Bundesregierung gestern umfangreiche Maßnahmen zum Umgang mit dem Coronavirus vorgestellt, u.a. dass per Erlass Outdoor-Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern und Indoor-Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern bis Anfang April abgesagt werden und dass der Lehrbetrieb an Universitäten und Fachhochschulen stark eingeschränkt wird.

Die TU Wien​ hat das gestern noch präzisiert: Ab heute Mittwoch, 11. März 2020 wird die Präsenzlehre an der TU Wien ausgesetzt, mit Montag, 16. März startet das Distance Learning über die TUW-E-Learning-Plattform TUWEL. Diese Regelung gilt vorerst bis einschließlich Donnerstag, 16. April 2020.

Betroffen sind unsere aktuellen Lehrveranstaltungen:
*) VU Verkehrsplanung
*) RingVO Aktive Mobilität
*) VO Umwelthygiene
*) VU Systemanalyse, strategische Planung und Modellierung von Maßnahmen mit System Dynamics.

Wir evaluieren gerade, wie wir unseren Lehrbetrieb auf Distance Learning umstellen können und was der vorläufige Ausfall der Präsenzlehre für Teilnahme- und Prüfungsmodalitäten bedeutet. Infos dazu folgen in Kürze!

Um die Krise als Chance zu sehen und gleich mit der Fernlehre zu beginnen: die Ausbreitung des Coronavirus ist (vereinfacht gesagt) ein Lehrbuchbeispiel für exponentielles Wachstum (und dafür, wie schwierig es ist, dieses einzuschätzen) – hier (und in unserer System Dynamics-VU) wunderbar erklärt.

Zur aktuellen Entwicklung und der Notwendigkeit rascher und entschiedener Handlungen sei dieser Artikel empfohlen.

P.S. Zu Fuß gehen und Radfahren ist aktuell besonders gesund 😉

Neuer Beitrag in der Instituts-Schriftenreihe zu Automatisiertem Fahren

In unserer Instituts-Schriftenreihe ist kürzlich die Diplomarbeit von Vera Baltzarek, BSc erschienen – mit dem Titel „Automatisiertes Fahren in der Stadt – Abschätzung möglicher Auswirkungen der Einführung von automatisierten Fahrzeugen auf die Stadt und die Stadtplanung“. Ab jetzt also am Institut käuflich zu erwerben.

Hier die Zusammenfassung als kleiner Teaser:

Über automatisierte Fahrzeuge (AF) wird aktuell in den Medien und vor allem der Forschung intensiv und kontroversiell diskutiert. Das liegt einerseits am Bezug zur räumlichen Mobilität, einem menschlichen Grundrecht. Dazu wird die Entwicklung der AF als etwas völlig Neues, eine Disruption empfunden. Außerdem gibt es mächtige Entwicklungstreiber. Dazu gehören globale demografische, soziale, ökonomische, technologische und ökologische Trends, in die das Thema AF eingebettet ist und dominante Interessenslagen etwa der Fahrzeugproduzenten und der IT- Unternehmen oder der öffentlichen Hand und ihrer Institutionen, bzw. der Zivilgesellschaft. Schließlich erwarten viele von AF die Lösung aller – gerade in den Städten kumulierenden – Verkehrsprobleme, ja eine Mobilitätswende.

Ziel der Metastudie ist es, einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung über die Vor- und Nachteile von AF der SAE-Automatisierungsgrade 3 bis 5 als Verkehrsmittel in der Stadt, zur „automation awareness“ zu leisten und zu klären, ob, wie und wann AF im städtischen Personenverkehr eingesetzt werden könnten.

Daher wird zuerst definiert, was unter automatisierten Fahrzeugen zu verstehen ist und wie diese technisch funktionieren. Nach einer Analyse der Gründe für den aktuellen Hype rund um AF wird der Stand der Forschung besprochen. Der Fokus liegt dabei auf den möglichen Auswirkungen von AF auf die Verkehrssicherheit in der Stadt, das Verkehrssystem als Ganzes, auf die Raumnutzung und das gesellschaftliche Gefüge. Von AF werden bekanntlich viele Vorteile erhofft: Sie sollen den städtischen Verkehr sicherer, effizienter, für die Passagiere komfortabler machen und allen Menschen Zugang zu leistbarer Mobilität verschaffen. Experten befürchten aber anderseits auch nachteilige Folgen wie z.B. räumliche und soziale Segregation, ein erhöhtes Verkehrsaufkommen mit all seinen negativen Externalitäten. Da unter den Experten große Skepsis und Ungewissheit über die wahrscheinlichen Folgen von AF herrscht, wird für eine Intensivierung der Forschung und Entwicklung rund um AF plädiert. Künftige Forschungs- und Testschwerpunkte diskutiert.

Weil bisher ausreichende empirische Daten über die Effekte von AF fehlen, sind die Erkenntnisse von Feldtestungen von automatisierten Kleinbussen für die „erste/letzte Meile“ zur Anbindung an den öffentlichen Verkehr in Städten besonders relevant. Der Vergleich dreier solcher Pilotversuche zeigt, dass die Technik der AF zwar noch unausgereift ist, dass diese Form des automatisierten „öffentlichen Individualverkehrs“ jedoch ein realistisches, vielversprechendes Einführungsszenario für AF in der Stadt sein kann.

Abschließend werden aus den analysierten österreichischen und internationalen Studien und den Testergebnissen Folgerungen für die städtische Raumplanung im Umgang mit AF abgeleitet. Dabei zeigt sich, dass „klassische“ raumplanerische Instrumente wie die Förderung des Umweltverbunds, der Dekarbonisierung des Verkehrs, einer verdichteten, funktionsgemischten Stadt der kurzen Wege weiter im Vordergrund stehen sollten. Zur Sicherung der städtischen Lebensqualität könnten aber auch AF ihren Beitrag leisten, vorausgesetzt, sie werden von mehreren Personen gleichzeitig geteilt, sind alternativ angetrieben und dienen als Zulieferer/Abholer zum/vom öffentlichen Verkehr, der das Rückgrat des städtischen Verkehrs werden/bleiben sollte.

Damit diese gesellschaftlich erwünschte, allen Verkehrsteilnehmen nützliche Entwicklung eintritt, muss die städtische Raumplanung allerdings stärker als bisher proaktiv steuernd und koordinierend eingreifen.

Vera Baltzarek (2019) Automatisiertes Fahren in der Stadt – Abschätzung möglicher Auswirkungen der Einführung von automatisierten Fahrzeugen auf die Stadt und die Stadtplanung. Diplomarbeit am Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik, TU Wien.

Am Europäischen Forum Alpbach teilnehmen?

Jährlich kommen über das Alpbacher Stipendienprogramm 700 herausragende junge Menschen aus mehr als 100 Nationen zum Europäischen Forum Alpbach, um sich mit den brennendsten Themen unserer Zeit auseinanderzusetzen und ein einzigartiges globales Netzwerk aufzubauen.
Die Bewerbungsphase für die Teilnahme beim diesjährigen Europäischen Forum Alpbach läuft vom 17. Februar bis zum 31. März 2020!

Das Angebot richtet sich an unter 30-Jährige aus aller Welt, die mit innovativen Ideen und Ansätzen für Wissenschaft und Gesellschaft nach Alpbach kommen wollen. Das Stipendium beinhaltet die Teilnahmegebühr sowie bei Bedarf auch die Kosten für Unterkunft und Taschengeld. Alle Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten finden sich hier.

Das Europäische Forum Alpbach 2020 widmet sich dem Thema „Fundamentals“. Mehr darüber hier.

NÖ Gemeinderatswahl-Check

Wir wollen die bevorstehenden NÖ Gemeinderatswahlen (26.1.2020) nutzen und verkehrspolitische Forderungen auf Gemeinde-Ebene im Lichte der Klimaschutznotwendigkeiten untersuchen. Dazu haben wir den „Gemeinde-Check Verkehrspolitik“ gestartet. Die Rückmeldungen werden im Rahmen einer Bachelorarbeit analysiert.

Bitte hilf uns dabei, möglichst viele Rückmeldungen aus dem ganzen Bundesland zu erhalten und teile den folgenden Link mit deinen interessierten Bekannten in Niederösterreich.
https://de.surveymonkey.com/r/noe-verkehrspolitik

Konkret suchen wir bis nach dem Wahltag (27.1.2020, 2400h) Belege von verkehrspolitisch relevanten Forderungen aus dem Wahlkampf der Gemeinderatswahlen 2020 in Niederösterreich. Belege sind

  • Fotos aber auch PDFs von Plakaten, Broschüren, Transparenten und dgl.
  • Screenshots von Homepages und aus sozialen Medien.

Drei solche Belege können bei o.g. Link hochgeladen werden (als PDF, PNG, JPG, JPEG oder GIF). Bitte um folgende, zusätzliche Angaben:

  • Den Namen der politischen Gruppierung, die dies fordert,
  • In welcher Gemeinde sie antritt,
  • In welchem sachlichen Kontext dieser Beitrag steht (z.B. eine diskutierte Umfahrung).

Danke im Voraus! Unter allen Teilnehmern/-innen, die freiwillig ihre Kontaktdaten bekanntgeben, verlosen wir einen FVV-Geschenkskorb.

P.S. Die Ergebnisse der Analyse präsentieren wir natürlich wieder hier.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial